Druckansicht der Internetadresse:

CareerDays

Die Workshop-Wochen an der Universität Bayreuth

Seite drucken

Tipps zu einer erfolgreichen Bewerbung

Bei deiner Bewerbung solltest Du einige Kleinigkeiten beachten, dann erhöhst Du deine Chancen. Wenn Du Hilfe bei der Erstellung Deiner Bewerbungsunterlagen brauchst oder sie einmal checken lassen möchtest, kannst Du unser zusätzliches Angebot nutzen.

1. Mach es den Unternehmen so einfach wie möglich!Einklappen

Die früher gebräuchliche postalisch versandte Bewerbungsmappe hatte sicherlich einen ganz besonderen Charme und meist eine individuelle Note. Alles konnte übersichtlich angeordnet und mit wenig Aufwand durchgeblättert und gelesen werden. Heutzutage ist eine digitale Bewerbung zum Standard geworden. Doch auch hier gilt das gleiche Prinzip wie bei der klassischen Mappe: Möglichst übersichtlich alle Einzeldokumente in ein PDF zusammenfassen, das bequem mit einem Mausklick ausgedruckt werden kann. Alles sollte in ansprechendem Layout formatiert sein, vollständige Kontaktdaten des Bewerbers enthalten und möglichst unter 5 Megabyte Datenvolumen beanspruchen.

Ein Programm zum Erstellen von PDF-Dateien kann hier kostenlos herunter geladen werden.

2. Das Wichtigste immer zuerst!Einklappen

Ermögliche es dem Entscheider, auf einen schnellen Blick die wichtigsten Informationen eines Bewerbers erfassen zu können. Das heißt: in einer Bewerbung immer das Wichtigste zuerst! Den Lebenslauf stets mit dem aktuellsten Ereignis beginnen. Ein klar strukturiertes, übersichtliches Layout wählen. Mit dem aktuellsten Zeugnis starten, das Schulzeugnis zuletzt. So ersparen Sie dem Entscheider viel Zeit.

3. Das Foto als wichtigstes Aushängeschild!Einklappen

Aussehen ist nicht wichtig, allein die Kompetenz zählt. Falsch! Ein gut gemachtes Foto vom Fotografen – nicht zu groß und nicht zu klein, ist ein erster wichtiger Türöffner, um wahrgenommen zu werden. Im Großen und Ganzen geht es darum, sich sympathisch lächelnd, korrekt gekleidet und mit offenem Blick in die Kamera zu präsentieren. Das Foto ist eine Visitenkarte, die viel über den Bewerber aussagt und deshalb auch so authentisch wie möglich wirken muss. Wer hier nachlässig wirkt, selbst gemachte Handyfotos oder ein veraltetes Passfoto einsetzt, der signalisiert ganz klar, wie unwichtig ihm diese Bewerbung eigentlich ist.

Für eine spätere Bewerbung um ein Praktikum oder einen Job gilt dann: sich viel Zeit nehmen, einen guten Fotografen suchen und am besten mit zwei unterschiedlichen Outfits ablichten lassen.

4. Genauigkeit und Sorgfalt als Selbstverständlichkeit!Einklappen

Es versteht sich von selbst, dass Rechtschreibfehler in einer Bewerbung absolut nichts zu suchen haben. Und trotzdem schleicht sich immer wieder der Fehlerteufel ein – das ist ärgerlich, führt oft genug dazu, aussortiert zu werden und vor allem: es ist so einfach zu vermeiden. Suchen Sie sich Korrektur-Leser!

Für eine Bewerbung um ein Praktikum oder den Jobeinstieg raten wir: Frage Freunde, am besten mehrere, die mit kritischem Blick Deine Bewerbung lesen und sprachliche Ungenauigkeiten, Fehler in Grammatik und Rechtschreibung berichtigen.

5. Qualität der Unterlagen beachten!Einklappen

Die Qualität der Unterlagen ist sehr wichtig. Achte bereits beim Scannen auf hohe Qualität und drucke die Scans am besten einmal aus. Passt auch dann die Qualität? Bedenke, dass auch ein Unternehmen deine Unterlagen ausdrucken kann. Hier willst Du doch einen guten Eindruck hinterlassen, oder?


Verantwortlich für die Redaktion: Verena Marchl

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog